So einfach geht’s

Unternehmen, die sich für das Dienstrad-Modell entscheiden, schließen mit dem Leasing- oder Mietanbieter einen Rahmenvertrag ab, der den Abwicklungsauftrag beschließt. Die Mitarbeiter werden über das Dienstrad-Modell informiert und können sich anhand des Angebots ein Wunschrad aussuchen und bestellen.

Sie unterzeichnen einen Mitarbeiterüberlassungsvertrag, der die Nutzung und Pflege des Dienstrads regelt, denn das Rad bleibt im Besitz des Leasing- oder Mietgebers bis zum Ende der Vertragslaufzeit.

Die monatliche Miet- oder Leasingrate wird vom Bruttolohn abgezogen (Gehaltsumwandlung in Sachbezug / 1%Regel), die Übernahme des Dienstrads kann nach Ablauf der Vertragslaufzeit für einen Zeitwert von ca. 10% des Kaufpreises geregelt werden.